Finanzierung von Psychotherapie in Österreich Wann eine kostenlose Psychotherapie möglich ist

Therapeut bietet kostenlose Psychotherapeut in Österreich

Psychotherapie kann kostspielig sein – muss sie aber nicht. Neben einer vollständigen Kostenübernahme durch die Krankenkasse gibt es auch die Möglichkeiten von Kostenzuschüssen oder Sozialtarifen.

Lesedauer 5 Min.
Schwerpunkt Gesundheit
Schwerpunkt Behandlung

Aktuell gibt es in Österreich keine Psychotherapie auf Krankenschein. Es besteht kein allgemeiner Anspruch auf eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen, allerdings werden viele Therapieplätze vollständig finanziert. Darüber hinaus sind auch Zuschüsse bei einer privat finanzierten Psychotherapie möglich.

Voraussetzung ist immer eine krankheitswertige Störung. Leistungen wie beispielsweise Beziehungsberatung oder Coaching werden nicht übernommen.

Vollständige Kostenübernahme

Vollfinanzierte Psychotherapieplätze sind kontingentiert und häufig mit einer Wartezeit verbunden. Dementsprechend schnell können freie Plätze vergeben sein.

Da in Österreich bis vor kurzem für jedes Bundesland eine eigene Krankenversicherung zuständig war, ist auch die Anzahl der freien Plätze landesabhängig.

Beachten Sie bei der Suche nach kostenloser Psychotherapie folgende Dinge:

  • Womöglich müssen Sie mehrere Wochen auf einen kostenfreien Platz warten. Lässt Ihr Problem eine solche Wartezeit zu?
  • Eine Therapie ist nur mit dem richtigen Therapeuten sinnvoll. Eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist zwar gut, wichtiger ist aber eine wirkungsvolle Therapie. Machen Sie keine Psychotherapie, nur weil Sie kostenlos ist.
  • Der genaue Ablauf der Antragsstellung kann von Ihrem Bundesland abhängig sein. Informieren Sie sich schon vor einem Erstgespräch über die Finanzierung. Fragen Sie etwa am Telefon nach einer möglichen vollständigen Kostenübernahme.
  • Viele Psychotherapeuten informieren auf ihren Homepages über freie Plätze und in welchem Ausmaß eine Kostenübernahme möglich ist.

Teilweise Kostenübernahme

Wenn Sie keinen vollständig finanzierten Therapieplatz finden, bleibt die Möglichkeit einer teilweisen Kostenübernahme. Die Krankenkasse erstattet Ihnen dann – je nach Kasse – einen bestimmten Betrag zurück.

Pro Sitzung werden folgende Kosten übernommen:

Gesundheitskasse Zuschuss
ÖGK,
BVAEB (ehem. VAEB-Versicherte)
28 €
BVAEB (ehem. BVA-Versicherte) 40 €
SVS (ehem. SVA-Versicherte) 21,80 €
SVS (ehem. SVB-Versicherte) 50 €

Für die ersten 10 Therapiestunden muss kein Antrag bei der Gesundheitskasse gestellt werden. Allerdings empfiehlt es sich, schon in den ersten Wochen um eine Therapieverlängerung anzusuchen. So vermeiden Sie, dass es nach den ersten Stunden womöglich zu einer Unterbrechung Ihrer Therapie kommt.

In der Regel werden bei Vorliegen einer psychischen Diagnose die weiteren Stunden problemlos bewilligt. Der Antrag muss von Ihnen persönlich gestellt werden. Das dazu notwendige Formular erhalten Sie bei Ihrem Therapeuten. Dieser kann auch beim Ausfüllen behilflich sein.

Bei einer teilweisen Kostenübernahme sollten Sie folgende Dinge beachten:

  • Es können maximal 50 weitere Therapiestunden beantragt werden. Danach können Sie um 50 weitere ansuchen. Eine Obergrenze gibt es nicht, Sie müssen lediglich nach 50 Stunden einen neuen Antrag stellen.
  • Ein Therapeutenwechsel ist möglich, muss aber der Krankenkasse mitgeteilt werden.
  • Ihr Therapeut muss eine der in Österreich anerkannten Psychotherapierichtungen anwenden.
  • Sie benötigen für den Besuch beim Psychotherapeuten keine ärztliche Zuweisung. Allerdings ist es notwendig, vor der zweiten Sitzung eine ärztliche Abklärung Ihres Problems einzuholen. Dies dient Ihrer eigenen Gesundheit und soll sicherstellen, dass keine körperliche Erkrankung vorliegt. Die ärztliche Bestätigung ist später, bei der Rückforderung an die Krankenkasse, zu schicken.
  • Die genauen Details der Antragsstellung können von Ihrem Bundesland abhängen. Besprechen Sie das Thema daher gleich im Rahmen des Erstgesprächs.

Sonderlösungen

Viele Psychotherapeuten bieten spezielle Sozialtarife für einkommensschwache Menschen an. Die Höhe der Kosten, sowie die Voraussetzungen sind vom jeweiligen Therapeuten abhängig. Häufig finden sich Informationen zu den Tarifen bzw. Stundensätzen auf der Homepage des Therapeuten. Die Kosten bzw. mögliche Sozialtarife können Sie auch telefonisch – etwa bei der Vereinbarung des Erstgesprächs – erfragen.

Einige Krankenkassen haben sich mit regionalen Vereinen oder Ausbildungsstätten organisiert, um kostengünstig Psychotherapie anbieten zu können:

Gesundheitskasse Zuschuss
Burgenland
Niederösterreich
Oberösterreich
Salzburg
Steiermark
Tirol
Wien

Psychotherapie auf Krankenschein

Psychotherapie auf Krankenschein ist ein seit Jahren diskutiertes Thema in Österreich. Vor allem die Psychotherapeuten drängen auf eine vollständige Finanzierung durch die Gesundheitskassen. Dabei geht es nur teilweise um Geld. Tatsächlich gibt es gute Gründe die für bzw. gegen eine vollständige Kostenübernahme sprechen. Hier nur einige:

pro/contra Grund
Pro
  • Patienten haben ein Recht auf eine Behandlung ihrer Krankheit.
  • Die Folgekosten psychischer Erkrankungen wiegen die Kosten der Behandlung auf.
  • Personen die keinen Therapieplatz erhalten, finanzieren über ihre Abgaben die Therapieplätze für andere mit.
  • Lange Wartezeiten können die Probleme chronifizieren.
Contra
  • Nicht alle Therapiemethoden sind nachweisbar wirksam.
  • Der geforderten Stundensätze sind zu hoch, insbesondere die der Wahlpsychotherapeuten.
  • Fehlende Qualitätssicherung, „schlechten“ Therapeuten werden nutzlose Therapien finanziert.
  • Teilweise sehr lange Therapiedauer mit wenig Effizienz.
Redaktionelle Bearbeitung: Benjamin Slezak
Erste Veröffentlichung:
Letzte Aktualisierung:
Das könnte Sie auch interessieren:
Das Erstgespräch beim Psychotherapeuten
Depressionen erkennen
So helfen Sie einem Depressiven