Gewinnsysteme Glücksspiel

Höhere Gewinnchancen beim Glücksspiel?

Spieler gewinnt dank eines Gewinnsystems

Mit dem richtigem Einsatz zum richtigen Zeitpunkt zum sicheren Gewinn? Systemisches Setzen wird häufig, aber nicht ausschließlich, beim Roulette angewendet. Leider sind die Gewinnsysteme nur auf den ersten Blick erfolgsversprechend. Tatsächlich lassen sich damit keine langfristigen Gewinne erzielen.

Lesedauer 10 Min.
Sucht
Thema Glücksspiel

Die verschiedenen hier beschriebenen Gewinnsysteme basieren alle auf derselben Annahme: Verluste werden durch eine Erhöhung des Einsatzes ausgeglichen. Da Gewinne und Verluste auf lange Sicht gleich häufig sind, wird früher oder später ein Ausgleich eintreten, der letztendlich zu einem Gewinn führt.

Allerdings ist diese Annahme falsch:

  • Ein Ausgleich in absehbarer Zeit ist nicht garantiert.
  • Gewinn und Verlust sind nicht gleich häufig. Der Bankvorteil sorgt für eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Verlusts.
  • Limits und der persönliche Finanzrahmen können ein Erhöhen des Einsatzes verunmöglichen.

Da die klassische Martingale Strategie zu rasch wachsenden Einsätzen führt, besteht immer das Risiko hoher Verluste. Daher haben sich verschiedene Varianten des Systems etabliert, welche den Ausgleich über mehrere Spielrunden versuchen. Während bei der klassischen Martingale-Strategie ein einziger Gewinn alle vorherigen Verluste ausgleicht, steigen bei den hier beschriebenen Gewinnsystemen die Einsätze nur langsam. Allerdings sind in der Regel mehrere Gewinne nötig, um vorherige Verluste wettzumachen.

Gewinnsysteme und Gewinnstrategien führen tatsächlich zu keinen langfristigen Gewinnen. Häufig werden sie dennoch so benannt. Dies soll den Eindruck erwecken, das Spiel beeinflussen zu können und mit dem richtigen „Know-How“ das Spiel „überlisten“ zu können. Die sogenannten Gewinnsysteme nutzen daher in der Regel nur dem Spielbetreiber.

Américaine

Zunächst werden die Zahlen 1-2-3-4 auf einem Zettel notiert. Die Zahlen entsprechen den zu tätigenden Einsätzen, beispielsweise 100€ - 200€ - 300€ - 400€.

In jeder Runde wird jeweils die Summe der beiden äußeren Zahlen gesetzt:

Runde Einsatz Zettel
1. Runde 500 € (100 € + 400 €) 1 2 3 4

Im Falle eines Gewinnes werden nun die beiden äußeren Zahlen weggestrichen:

Runde Einsatz Zettel
1. Runde 500 € (100 € + 400 €) 1 2 3 4
2. Runde 500 € (200 € + 300 €) 1 2 3 4

Im Falle eines Verlusts muss der zuletzt getätigte Einsatz der Liste hinzugefügt werden:

Runde Einsatz Zettel
1. Runde 500 € (100 € + 400 €) 1 2 3 4
2. Runde 500 € (200 € + 300 €) 1 2 3 4
3. Runde 700 € (200 € + 500 €) 1 2 3 4 5

Das Ziel ist erreicht, sobald alle Zahlen durchgestrichen wurden. Da bei jedem Gewinn 2 Zahlen weggestrichen werden, bei einem Verlust aber nur 1 Zahl hinzugefügt wird, reicht 1 Gewinn um 2 Verluste auszugleichen.

Hollandaise

Der Spieler setzt zunächst 1 Einheit, beispielsweise 100€. Wird diese erste Runde gewonnen, ist nichts weiter zu tun. Der Spieler war erfolgreich und kann nun wieder eine Einheit bzw. 100€ setzen.

Falls die erste Runde verloren geht gelten folgende Regeln:

  • Bei gewonnenen Runden wird die Zahl am linken Rand der Zahlenreihe durchgestrichen.
  • Bei verlorenen Runden wird die Anzahl der gesetzten Einheiten auf dem Zettel aufgeschrieben bzw. am Ende der Zahlenreihe hinzugefügt.
  • Die Höhe des nächsten Einsatzes ist die erste noch nicht durchgestrichene Zahl plus 1 Einheit.
Runde Einsatz Zettel vorher Zettel nachher Ergebnis Gesamt
1 100 € - 1 verloren - 100 €
2 200 € 1 2 1 2 verloren - 300 €
3 200 € 1 2 2 1 2 2 verloren - 500 €
4 200 € 1 2 2 1 2 2 gewonnen - 300 €
5 300 € 1 2 2 1 2 gewonnen 0 €
6 300 € 1 2 2 1 2 2 3 verloren - 300 €
7 300 € 1 2 2 3 1 2 2 3 gewonnen 0 €
8 400 € 1 2 2 3 1 2 2 3 gewonnen 400 €
Ende 1 2 2 3

Auch die Hollandaise Strategie geht von der Annahme aus, dass Gewinne und Verluste gleich häufig wären. Diese Annahme ist jedoch falsch.

Progression d’Alembert

Auch hier berechnen wir wieder den Einsatz anhand einer „Einheit“. Der Spieler beginnt mit einer Einheit, beispielsweise 100€. Nun sind lediglich 2 Regeln zu beachten:

  • Bei einem Verlust wird der Einsatz um eine Einheit erhöht
  • Bei einem Gewinn wird der Einsatz um eine Einheit verringert

Ein Beispiel zur Progression d’Alembert:

Runde Einsatz Ergebnis Verlust/Gewinn Gesamt
1 100 € verloren -100 € -100 €
2 200 € verloren -200 € -300 €
3 300 € verloren -300 € -600 €
4 400 € gewonnen 400 € -200 €
5 300 € gewonnen 300 € 100 €
6 200 € gewonnen 200 € 300 €
7 100 €      

Sobald der Einsatz wieder den ursprünglichen Wert erreicht hat, ist die Strategie beendet.

Fitzroy-Strategie

Beim Fitzroy-System sind 2 Varianten üblich:

Variante 1:

Diese Spielweise ist besonders einfach. Der Spieler setzt immer eine Einheit, beispielsweise 100€. Im Falle eines Verlustes beginnt er mit der Strategie.

Es gibt nur eine Regel zu beachten: Der Einsatz wird bei jeder Runde um 1 Einheit erhöht.

Der Einsatz wird unabhängig vom Ausgang der Runde erhöht, also auch bei Gewinnen. Die Strategie endet, sobald sich ein Gesamtgewinn eingestellt hat:

Runde Einsatz Ergebnis Verlust/Gewinn Gesamt
1 100 € verloren -100 € -100 €
2 200 € verloren -200 € -300 €
3 300 € verloren -300 € -600 €
4 400 € gewonnen 400 € -200 €
5 500 € verloren -500 € -700 €
6 600 € gewonnen 600 € -100 €
7 700 € gewonnen 700 € 600 €

Variante 2:

Variante 2 der Fitzroy-Strategie ist ein wenig komplizierter. Der Spieler setzt sich das Ziel, pro Runde eine Einheit zu gewinnen. Sein Ziel wäre beispielsweise 200€ nach der zweiten Runde oder 600€ nach der 6. Runde.

Er setzt zunächst eine Einheit. Sobald eine Runde verloren wurde, beginnt die Strategie. Nun eröffnet er mit 3 Einheiten. Abermals wird bei jeder Runde um eine Einheit erhöht, der Spieler behält aber sein zuvor definiertes Ziel im Auge.

Ist das Ziel auch ohne Erhöhung des Einsatzes erreichbar, wird nicht erhöht. Falls das Ziel jedoch nicht erreicht wird (im Falle eines Verlusts), wird die Runde trotzdem zur Berechnung des Einsatzes herangezogen:

Runde Einsatz Ergebnis Verlust/Gewinn Gesamt Ziel
1 100 € verloren -100 € -100 € 100 €
2 300 € verloren -300 € -400 € 200 €
3 400 € gewonnen 400 € 0 € 300 €
4 400 € verloren -400 € -400 € 400 €
5 600 € verloren -600 € -1000 € 500 €
6 700 € verloren -700 € -1700 € 600 €
7 800 € gewonnen 800 € -900 € 700 €
8 900 € gewonnen 900 € 0 € 800 €
9 900 € gewonnen 900 € 900 € 900 €
10 100 € Das Ziel wurde erreicht, es beginnt von vorne.

Montant et démontant

Die Montant et démontant ist dem des Fitzroy-Systems ähnlich. Auch hier wird nach einem Verlust stetig der Einsatz um eine Einheit erhöht.

Allerdings ist das Ziel des Spielers ein anderes: Hier wird lediglich ein Gesamtgewinn von einer Einheit angestrebt. 

  • Der Einsatz steigt mit jeder Runde um eine Einheit. 
  • Falls das Ziel erreicht werden kann, wird nur der dazu notwendige Betrag gesetzt.
Runde Einsatz Ergebnis Verlust/Gewinn Gesamt Ziel
1 100 € verloren -100 € -100 € 100 €
2 200 € verloren -200 € -300 € 100 €
3 300 € verloren 300 € -600 € 100 €
4 400 € gewonnen 400 € -200 € 100 €
5 300 € verloren -300 € -500 € 100 €
6 400 € gewonnen 400 € -100 € 100 €
7 200 € gewonnen 200 € 100 € 100 €
8 100 € Das Ziel wurde erreicht, es beginnt von vorne.

Achten Sie bei dem Beispiel der Montant et démontant Strategie auf folgende Spielrunden:

  • In Spiel 5 wurden nur 300€ gesetzt, da damit eine Zielerreichung möglich wäre
  • Da Spiel 5 leider verloren wurde, muss im 6. Spiel der vorherige Einsatz erhöht werden. Es werden also 400€ gesetzt (300€ + 100€)
  • Spiel 7: Auch hier reichen 200€ Einsatz um das Ziel zu erreichen

Mit der Montant et démontant Strategie ist leider – wie mit allen andern Gewinnstrategien – kein langfristiger Gewinn möglich.

Redaktionelle Bearbeitung: Benjamin Slezak
Erste Veröffentlichung:
Letzte Aktualisierung:
Das könnte Sie auch interessieren:
Strategien beim Roulette
Gewinnstrategien beim Blackjack
Tipps für das Spiel am Automaten