Was sind Z-Drugs?

Beipackzettel einer Z-Drug

Unter Z-Drugs versteht man eine Gruppe von Schlaftabletten, von denen ursprünglich angenommen wurde, dass sie nicht abhängig machen würden. Leider stellte sich das als Irrtum heraus. Wir erklären, was Sie über eine mögliche Abhängigkeit von Z-Drugs wissen sollten.

Informationen Suchtmittel
Sucht
Lesedauer 5 Min.
Dieser Fachartikel wurde von einem Experten geprüft.
Letzte Aktualisierung:

Die sogenannten „Z-Drugs“ sind verschiedenen Arzneimittel, deren Wirkstoffe mit einem Z beginnen. Dazu zählen:

  • Zolpidem
  • Zopiclon
  • Zaleplon

Die Wirkungsweise der Z-Drugs ähnelt denen von Benzodiazepinen, weshalb sie bei Markteinführung als risikofreie Alternative süchtig machenden Schlafmitteln beworben wurden.

Suchtgefahr bei Z-Drugs

Nach ersten Tierversuchen wurde vermutet, dass Z-Drugs keine Abhängigkeit verursachen würden. Tatsächlich besteht bei längerer Behandlungsdauer ein Abhängigkeitsrisiko welches bei der Verschreibung berücksichtigt werden muss. Leider unterschätzen manche Ärzte nach wie vor die Suchtgefahr. Achten Sie daher auf einen verantwortungsvollen Umgang und berücksichtigen Sie unsere Informationen zu Medikamentenabhängigkeit.

Z-Drugs sind nicht dazu geeignet, eine bestehenden Benzodiazepinabhängigkeit zu behandeln.

Vorsicht ist vor allem bei langfristiger Anwendung geboten. Selbst wenn eine Einnahme nur bei akutem Bedarf erfolgt kann es zu längeren Behandlungsphasen mit Absetz- und Entzugserscheinungen kommen.

Gefahren und Nebenwirkungen von Z-Drugs

Da es sich bei den Z-Drugs um Schlafmittel handelt, sollten auch andere Risiken bei der Einnahme berücksichtigt werden:

  • Gedächtnisstörungen
  • Konzentrationsstörungen 
  • Schlafwandeln
  • Störung des Gleichgewichtssinns

Manche der Nebenwirkungen können insbesondere bei älteren Menschen gefährlich sein. Beachten Sie die erhöhte Sturzgefahr beim nächtlichen Gang auf die Toilette oder nach dem Aufstehen.

Typische Z-Drugs

Zu den Z-Drugs zählen eine Vielzahl unterschiedlicher Arzneimittel. Folgende Auflistung enthält daher nur einige Beispiele. Um festzustellen, ob Ihr Medikament eine Z-Drug ist, beachten Sie die Packungsbeilage.

Wirkstoff Handelsname
Zaleplon
  • Sonata®
Zolpidem
  • Amsic®
  • Bikalm®
  • Noctidem®
  • Pronox®
  • Stilnox®
  • Zolirin®
  • Zolpi Lich®
Zopiclon
  • Optidorm®
  • Somnosan®
  • Ximovan®
  • Zodurat®
  • Zop®
  • Zopicalm®
  • DHS: DHS Suchtmedizinische Reihe Band 5: Medikamente
  • Thomas Geschwinde, Springer: 8. Auflage
Redaktionelle Bearbeitung: Benjamin Slezak
Erste Veröffentlichung:
Das könnte Sie auch interessieren:
Welche Medikamente machen süchtig?
Die Tablettensucht
Was ist Medikamentenmissbrauch?