Der Alkoholentzug Was beim Alkoholentzug passiert

Frau beim Alkoholentzug

Wer sein Alkoholproblem in den Griff bekommen möchte, muss früher oder später einen Entzug machen. Angst davor muss man keine haben, ein richtig durchgeführter Alkoholentzug behandelt die gefürchteten Entzugserscheinungen und bietet gute Erfolgsaussichten. Tatsächlich sind viele Betroffene froh, endlich eine medizinische Behandlung für ihre körperlichen Beschwerden zu erhalten.

Thema Alkoholismus
Lesedauer 10 Min.
Schwerpunkt Behandlung

Vor einem Entzug liegt meistens eine jahrelange Geschichte von Alkoholmissbrauch und zunehmenden Problemen. Viele Alkoholkranke leiden neben den psychischen Folgen des Alkohols auch an gesundheitlichen Problemen. Ist der Entschluss dann endlich gefasst einen Entzug zu beginnen, bedeutetet das nicht nur einen Schritt in Richtung Abstinenz, sondern auch eine Verbesserung der akuten Beschwerden und Entzugserscheinungen.

Vorsicht: Bei starken Alkoholikern kann es bei einem Selbstentzug zu lebensbedrohlichen Entzugserscheinungen kommen.

Kalter Alkoholentzug

Unter einem kalten Entzug versteht man das abrupte Absetzen von Alkohol. Die Idee dahinter ist simpel: Man verzichtet von nun an eben auf Alkohol.

In der Realität ist die Sache allerdings nicht so einfach. Neben dem psychischen Drang wieder zu trinken kommen noch körperliche Entzugserscheinungen hinzu. Vor allem die ersten Tage des kalten Entzugs sind besonders schlimm: Man fühlt sich körperlich am Ende und der Griff zur Flasche verspricht eine rasche Besserung der Entzugssymptome.

Manche schaffen die erste Phase des kalten Entzugs. Doch wer die körperliche Abhängigkeit überwunden hat, muss nun sein Leben ohne Alkohol bewältigen. Bei langjährigen Suchterkrankungen ist das nicht einfach. Alte Gewohnheiten müssen abgelegt werden, das Leben mit neuen Inhalten gefüllt werden. Dieser Herausforderung fühlen sich viele nicht gewachsen und werden nach einer Zeit der Abstinenz wieder rückfällig. 

Ein kalter Entzug ist für starke Alkoholiker ungeeignet: Die gesundheitlichen Risiken sind zu hoch.

Trotzdem ist die Idee eines kalten Entzugs für viele Alkoholkranke verlockend. Er ist scheinbar unkompliziert, man beginnt, wann man möchte, man benötigt keine Termine, Beratungsgespräche oder ähnliches. Noch dazu ist er kostenlos. Da man den Beginn einfach „verschieben“ kann, taugt er auch als guter Vorsatz, den man ohnehin nie umsetzt. 

Dennoch ist ein kalter Entzug für manche Personen möglich. Menschen mit einem gut funktionierenden, unterstützenden Familien- und Freundeskreis, deren Alkoholproblem erst in den letzten Monaten oder wenigen Jahren akut geworden ist, haben realistische Chancen auf eine erfolgreiche Abstinenz. Für sie ist es besonders wichtig, das Umfeld einzubeziehen. Das kann zum Beispiel bedeuten, schon vorher mit Freunden darüber zu sprechen und sich die notwendige Unterstützung zu holen.

Für langjährige Alkoholkranke ist ein warmer Entzug besser geeignet. Die gesundheitlichen Risiken sind geringer und die Erfolgschancen höher. Auch die Abstinenz ist beim kalten Entzug durch die fehlende Nachbetreuung schwieriger.

Vor- und Nachteile des kalten Alkoholentzugs
Vorteile Nachteile
unbürokratisch hohes Gesundheitsrisiko
zu jedem Zeitpunkt möglich starke Entzugserscheinungen
kann schnell "ausprobiert" werden geringe Erfolgsaussichten
lässt die eigene Abhängigkeit spüren und motiviert vielleicht zu einem warmen Entzug psychische Belastung
für schwere Alkoholiker ungeeignet

Im Allgemeinen wird von einem kalten Entzug abgeraten. Falls Sie es dennoch probieren, nur wenn:

  • Die Alkoholkrankheit leicht ausgeprägt ist.
  • Die Familie und der Freundeskreis den Entzug und die Abstinenz aktiv unterstützen.
  • Bei medizinischen Notfällen ärztliche Hilfe verfügbar ist.
  • Ein Gespräch mit einem Arzt stattgefunden hat und man über die möglichen Auswirkungen informiert wurde.

Vorsicht: Ein unbeaufsichtigter kalter Entzug kann in schweren Fällen lebensgefährliche Entzugserscheinungen auslösen!

Warmer Entzug

Beim warmen Entzug werden die Entgiftung bzw. begleitende Entzugserscheinungen ärztlich beaufsichtigt und  wenn notwendig durch Medikamente unterstützt. Sind die ersten Tage des körperlichen Entzugs erst einmal überstanden, kann mit der psychischen Entwöhnung begonnen werden: Therapeutische Angebote helfen bei den ersten Schritten im alkoholfreien Alltag und reduzieren die Gefahr eines Rückfalls.

Für die meisten Alkoholkranken ist ein warmer Entzug die einzig sinnvolle Entzugsform.

Die Entgiftung dauert etwa 10 Tage und ist deutlich angenehmer als ein Selbstentzug. Gesundheitliche Risiken werden minimiert, im Vergleich zum kalten Entzug bestehen deutlich bessere Erfolgsaussichten. 

Frau mit Bauchweh bei Alkoholentzug
Verdauungsprobleme sind eine häufige Begleiterscheinung beim Alkoholentzug

Ob ein Entzug erfolgreich war, zeigt sich erst Wochen oder Monate später. Die psychische Abhängigkeit bleibt oft für viele Jahre bestehen und sollte daher langfristig auch während der Abstinenz behandelt werden. Achten Sie nach einem Entzug auf eine möglichst rasche Entwöhnung und vermeiden Sie alte Verhaltensmuster. Wie Sie Rückfälle vermeiden können und was im Fall des Falles getan werden kann, erfahren Sie hier.

Rückfall Alkoholismus

Vor- und Nachteile des warmen Alkoholentzugs
Vorteile Nachteile
geringes Gesundheitsrisiko manchmal Wartezeiten
weniger Entzugserscheinungen Anmeldung erforderlich
begleitende Maßnahmen  
Nachbetreuung  
Betreuung durch Experten  
bessere Erfolgschance  

Im Zweifelsfall sollte man sich immer für den warmen Entzug entscheiden.

Ambulanter Alkoholentzug und Entwöhnung

Ein ambulanter Entzug ist in leichten Fällen möglich, sofern mit keinen schwerwiegenden Entzugserscheinungen zu rechnen ist. Falls keine medikamentöse Behandlung notwendig ist, bietet der ambulante Entzug weitgehende Freiheiten und gewährleistet doch eine ärztliche Kontrolle.

Der Alkoholentzug bezieht sich auf die körperliche Entgiftung, die Entwöhnung auf die psychische Abhängigkeit.

Auch eine ambulante Entwöhnungsbehandlung ist in manchen Fällen sinnvoll und wird häufig in Anspruch genommen:

  • Motivation und Zuverlässigkeit wird vorausgesetzt.
  • Betroffene müssen in der Lage sein, zwischen den Behandlungseinheiten abstinent zu leben.
  • Körperliche und psychische Folgen des Alkoholkonsums dürfen nicht zu schwer sein.
  • Die Anreise zur Ambulanz sollte nicht zu mühsam sein.
  • Man sollte in der Lage sein, seinem Beruf nachzugehen.
  • Vorhandenes, funktionierendes soziales Netz.
  • Keine Selbst- oder Fremdgefährdung.
Vor- und Nachteile einer ambulanten Behandlung
Vorteile Nachteile
Berufsausübung möglich Alkoholkontrolle ist schwierig
normaler Kontakt zur Familie Therapie macht nur einen kleinen Teil des Alltags aus
wenig Einschränkungen, Freiheit psychische und körperliche Begleiterkrankungen bleiben weitgehend unbehandelt 
soziale Kontakte können gepflegt werden  

Stationärer Entzug

Der stationäre Entzug erfolgt in speziellen Einrichtungen wie etwa Suchtkliniken oder Krankenhausabteilungen. Die Dauer hängt von der jeweiligen Einrichtung ab, üblich sind einige Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Auch wenn sich die einzelnen Einrichtungen in deren Arbeitsweise unterscheiden, steht zu Beginn die Entgiftung im Rahmen eines warmen Entzugs. 

Besonders für schwere Fälle ist der stationäre Entzug die beste Möglichkeit. Eine ständige Überwachung während der ersten Tage der Entgiftung ist nur stationär möglich. Auf mögliche Nebenwirkungen kann so rasch und effektiv reagiert werden, das Gesundheitsrisiko für den Patienten ist also deutlich geringer.

Auch für die psychische Entwöhnung ist ein stationärer Aufenthalt sinnvoll: Es gibt ein breites Angebot unterschiedlicher Therapiemöglichkeiten und ein durchgehendes Behandlungskonzept mit klaren Strukturen. Gerade für Alkoholkranke mit einem suchtfördernden Umfeld ist eine Klinik ein Rückzugsort vom oft alkoholbelasteten Alltag. 

Vor- und Nachteile einer stationären Behandlung
Vorteile Nachteile
gute medizinische Versorgung eingeschränkter Kontakt zur Familie 
intensive Therapie Berufsausübung nicht möglich
effektive Behandlung von Begleiterkrankungen mögliche Wartezeiten
berufliche Wiedereingliederung (wenn notwendig)  
breites Therapieangebot  
kaum Risikosituationen für Rückfall  

Medikamentöse Therapie

Zur Unterstützung eines warmen Alkoholentzugs steht eine Reihe an Medikamenten und Wirkstoffen zur Verfügung.

Die hier angeführten Medikamente und Wirkstoffe sind nicht zur Eigenbehandlung von Entzugssymptomen geeignet und sollten nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Für eine vollständige Auflistung aller Nebenwirkungen, Anwendung und Kontraindikationen sollte der behandelnde Arzt gefragt werden.

Acamprosat

Dient vor allem der Rückfallprophylaxe. Der Wirkstoff verringert das Verlangen nach Alkohol. In klinischen Studien konnte eine Verbesserung der Abstinenzrate sowie eine Erhöhung der durchschnittlichen Abstinenzdauer nachgewiesen werden. Acamprosat ist nicht süchtig machend, sollte aber nur im Rahmen einer betreuten Alkoholtherapie eingesetzt werden. 

Als Nebenwirkungen können z.B. Juckreiz, Schlafstörungen oder Übelkeit auftreten.

Naltrexon

Wirkt auf den Endorphinstoffwechsel und soll das Verlangen nach Alkohol reduzieren. Naltrexon wird zur unterstützenden Behandlung als Rückfallprophylaxe eingesetzt. Gewöhnungseffekte sind nicht bekannt, der Wirkstoff ist nicht süchtig machend.

Vorsicht: Eine gleichzeitige Einnahme von opioidhaltigen Medikamenten (z.B. bestimmte Husten- und Schmerzmittel) ist zu vermeiden.

Disulfiram

Wurde früher zur Unterstützung der Abstinenz angewendet. Bei gemeinsamem Konsum von Alkohol und Disulfiram stellt sich bereits bei kleinen Alkoholmengen ein deutliches Unwohlsein ein. Da bei größeren Mengen Nebenwirkungen bis hin zum Tod eintreten können, ist die Anwendung nur bei Patienten mit guter Compliance (Mitarbeit) möglich.

Nalmefen

Hilft, den Alkoholkonsum zu verringern und reduziert das Verlangen nach Alkohol. Es wird vor allem bei starken Alkoholikern im Rahmen einer Reduktionstherapie angewendet. Nalmefen darf nur bei Personen ohne körperlichen Entzugserscheinungen angewendet werden.

Wie auch die anderen Medikamente, darf es nur nach ärztlicher Verordnung und sorgfältiger Abwägung eingenommen werden. Der Wirkstoff ist mit Naltrexon verwandt und darf ebenfalls nicht gleichzeitig bzw. kurz nach dem Konsum von Opioiden eingenommen werden. Hier gilt ebenso: Der Wirkstoff soll nur begleitend zu einer psychosozialen Betreuung verwendet werden.

Die hier aufgelisteten Medikamente dürfen nur im Rahmen einer ärztlichen Verschreibung angewendet werden.

  • Handbuch Alkohol – Österreich, 3. Auflage
    (Online, letzer Zugriff am )
  • Blaues Kreuz: Alkoholkrankheit – Diagnostik, Therapie, Abstinenz
    (Online, letzer Zugriff am )
  • Wenn Alkohol zum Problem wird - Suchtgefahren erkennen - den Weg aus der Abhängigkeit finden
    (Online, letzer Zugriff am )
Redaktionelle Bearbeitung: Benjamin Slezak
Erste Veröffentlichung:
Letzte Aktualisierung:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Behandlung von Alkoholismus
Entzugserscheinungen Alkohol
Ratschläge für die Abstinenz