Die Depression

Paar ist wegen einer Depression beim Therapeuten

Depressionen sind eine Volkskrankheit. Egal, ob Sie Angehöriger oder Betroffener sind, Sie haben bestimmt eine Menge Fragen dazu. Wir haben die wichtigsten Antworten gesammelt, um Ihnen einen Überblick geben. Vergessen Sie dabei nicht, dass kurze Antworten nicht immer vollständig sind – aus diesem Grund haben wir zu einigen Fragen Artikel verfasst und diese verlinkt.

Lesedauer 10 Min.
Psychische Erkrankungen
Schwerpunkt Gesundheit

Wie lange dauert eine depressive Phase?

Die Dauer hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Als ungefährer Richtwert kann bei unbehandelten Depressionen von 4 bis 6 Monaten ausgegangen werden. Mit einer Behandlung stellt sich meistens innerhalb von 2 bis 6 Monaten eine Besserung ein.

Formen der Depression

Sind Depressionen heilbar?

Familienvater hat eine Depression überstanden
Eine Depression kann gut behandelt werden und ist weitgehend heilbar.

Das hängt davon ab, was man unter Heilung versteht. Ein Leben ohne Stimmungsschwankungen, frei von jeglichen Beschwerden wäre nicht unbedingt „normal“ – ein perfektes Leben gibt es nicht.

Sinnvoller ist es, unter „Heilung“ das Wiedererlangen von Lebensfreude und eine Besserung der Symptome zu verstehen. Ein zufriedenes Leben, eine funktionierende Beziehung und Leistungsfähigkeit in Beruf und Freizeit kann auch als „Heilung“ angesehen werden.

Mit jeder erlebten depressiven Phase die Wahrscheinlichkeit auf eine weitere.

Da depressive Phasen manchmal erst nach Monaten oder Jahren zurückkehren, ist der Nachweis einer langfristigen Heilung schwierig.

Viele ehemals depressive Menschen können ein zufriedenes Leben führen, in diesem Sinne ist eine Heilung also möglich.

Die Therapie von Depressionen

Bin ich depressiv?

Eine Depression bemerkt man einerseits an den Symptomen, andererseits an typischen Verhaltensweisen. Drei Hauptsymptome müssen länger als 2 Wochen andauern:

  • gedrückte Stimmung
  • Freud- und Interessenslosigkeit
  • Antriebslosigkeit und rasche Ermüdung

Typische Verhaltensweisen wären etwa:

  • Änderung des Schlafverhaltens
  • ungepflegtes, vernachlässigtes Auftreten
  • negative Bemerkungen
  • ständiges Grübeln

Eine vollständige Liste mit Symptomen finden Sie hier. Tipps und Ratschläge, wie Sie eine Depression erkennen, hier.

Die Symptome einer Depression

Wie man Depressionen erkennt

Was ist eine „larvierte Depression“?

Bei einer larvierten Depression stehen körperliche und vegetative Symptome im Vordergrund. Die übrige Symptomatik „versteckt“ sich hinten den körperlichen Problemen und werden erst später sichtbar. Kennzeichen sind:

  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen
  • Druckgefühl im Kopf
  • Schweregefühl
  • Kraftlosigkeit

Das Konzept einer lavierten Depression gilt als veraltet, findet sich aber noch manchmal in Texten über Depressionen.

Wodurch werden Depressionen ausgelöst?

Hier ist zwischen Ursachen und Auslösern zu unterscheiden. Unter Auslösern versteht man Umstände, welche die Wahrscheinlichkeit einer depressiven Episode begünstigen.

Psychologische Biologische
Trennung, Verlust Veränderung im Hormonhaushalt
erlebte Enttäuschung / Kritik körperliche Erkankungen
Todesfälle / Trauer Jahreszeit (Winterdepression)
Nichterfüllung von eigenen Ansprüchen Wechseljahre

Was ist eine „endogene Depression“?

„Endogen“ bedeutet, dass die Ursachen der Depression im „Inneren“ liegen. Damit beschreibt die endogene Depression das klassische Bild, welches man von einer Depression hat: Jemand leidet ohne erkennbaren Grund an Lustlosigkeit und gedrückter Stimmung.

Die Bezeichnung ist mittlerweile veraltet. Weitere Informationen zu unterschiedlichen Typen der Depression finden sie hier.

Formen der Depression

Verändern Antidepressiva die Persönlichkeit?

Nein, die Persönlichkeit wird durch Antidepressiva nicht verändert. Antidepressive Medikamente wirken stimmungsaufhellend – das bedeutet aber nicht, dass Sie sich in Ihrem Wesen ändern. Sie bleiben derselbe Mensch, die Wirkung lindert lediglich die Symptome der Depression.

In der Praxis bedeutet das etwa, dass Sie motivierter und aktiver sind. Allerdings war die zuvor bestehende Lust- und Energielosigkeit nicht Teil Ihres Wesens, sondern eine Folge der Depression. Ihre Motivation war wegen der Depression gesenkt, nun kehrt sie in den Normalbereich zurück.

Wenn Sie sich an die Zeit vor der Depression zurückerinnern, gibt es vermutlich viele Dinge die Ihnen damals Freude bereitet haben, während der depressiven Phase aber mühsam und uninteressant waren. Wenn Sie nun mit Hilfe der Medikamente wieder Spaß und Freude empfinden können, hat sich Ihre Persönlichkeit nicht geändert – lediglich die Symptome der Depression wurden bekämpft.

Wie merkt man den Beginn einer Depression?

Häufig zeigen sich während der Anfangsphase einer depressiven Episode zunächst vegetative Veränderungen:

  • Schlafstörungen – typisch sind etwa Probleme beim Einschlafen, mehrfaches Erwachen in der Nacht oder fehlender Erholung.
  • Störungen des Sexualtriebs
  • Appetitverlust
  • rasche Ermüdung

Dazu kommen Änderungen im Verhalten, z.B. die Reduktion von Freizeitaktivitäten, das Vernachlässigen von Hobbys und eine allgemeine Lustlosigkeit.

Sind Depressionen vererbbar?

Moderne Entstehungsmodelle gehen von verschiedenen Faktoren aus: Manche davon sind „schützend“, andere „belastend“. Vereinfacht dargestellt entstehen Depressionen, wenn es zu viele belastende bei vergleichsweise wenig schützenden Faktoren gibt.

Die genetische Veranlagung ist ein solcher Faktor. Wenn es in Ihrer Familie häufig affektive Störungen, haben Sie vermutlich ein erhöhtes Risiko, ebenfalls an einer Depression zu erkranken.

Wie hoch dieses Risiko tatsächlich ist, lässt sich nicht feststellen. Eine vererbte Vorbelastung ist lediglich ein Faktor unter vielen und muss nicht unbedingt die Entstehung einer Depression bedeuten.

Depressionen sind also nicht vererbbar, ein erhöhtes Risiko dafür jedoch schon.

Was sind die Nebenwirkungen von Antidepressiva?

Das hängt stark vom verwendeten Medikament ab. Da es unterschiedliche Arten von Antidepressiva gibt, sollten Sie den verschreibenden Arzt nach möglichen unerwünschten Wirkungen fragen.

Grundsätzlich sind Nebenwirkungen zwar lästig, verschwinden aber nach einigen Tagen oder Wochen von alleine. Bei starken Nebenwirkungen sollten Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden. Die meisten Nebenwirkungen sind harmlos und gut zu kontrollieren.

Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen etwa:

  • innere Unruhe
  • Schläfrigkeit
  • sexuelle Funktionsstörungen
  • Unwohlsein / Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle

Genaue Informationen zu den möglichen Nebenwirkungen finden Sie am Beipackzettel Ihres Medikaments. Beachten Sie aber, dass manche der dort aufgelisteten Nebenwirkungen sehr selten sind.

Wenn Sie sich Sorgen wegen möglicher Nebenwirkungen machen, sprechen Sie das Thema vor der ersten Einnahme an.

Die Behandlung einer Depression

Was ist eine „bipolare Störung“?

Darunter versteht man eine bestimmte Verlaufsform der affektiven Störung. „Bipolar“ beschreibt die Art des Verlaufs: Es kommt zu depressiven als auch manischen Episoden.

Ist das Gemüt übertrieben positiv und überschwänglich ist dies der eine „Pol“ der affektiven Störung. Ein depressiver, niedergeschlagener und lustloser Affekt wäre der andere Pol.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Verlaufsformen finden Sie hier.

Verlaufsformen der Depression

  • Manfred Wolfersdorf, Springer Verlag: Depressionen verstehen und bewältigen
Redaktionelle Bearbeitung: Benjamin Slezak
Erste Veröffentlichung:
Letzte Aktualisierung:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Symptome einer Depression
Wie hilft ein Psychiater?
Wenn der Partner depressiv ist